Der Landesvorstand der NRWSPD AG 60plus

Walter Cremer

Landesvorsitzender

Geboren am 27. Juni 1949 

verheiratet, 2 Kinder

 

Aktuelle Funktionen in der SPD:

Vorsitzender der AG SPD 60plus im Unterbezirk Aachen-Stadt 

Mitglied im Unterbezirksvorstand der SPD Aachen-Stadt

Beisitzer im Vorstand der AfA UB Aachen-Stadt

Sachkundiger Bürger im Rat der Stadt Aachen (Wohnungs- und Liegenschaftsausschuss) 

 

Mitglied der SPD seit 1972

 

berufliche Tätigkeiten:

Industriekaufmann

Zuletzt Abteilungsleiter Logistik, metallverarbeitendes Industrieunternehmen

 

Weitere Mitgliedschaften:

IG Metall

AWO Aachen-Stadt 

 

Politische Schwerpunkte und Interessen:

Miteinander der Generationen im demografischen Wandel

Wohnungsbaupolitik und Stadtentwicklung

Friedhelm Hilgers

stellv. Vorsitzender

 

 

 

 

 

 

 

 

66 Jahre, geschieden,
ein erwachsener Sohn,
seit 36 Jahren selbständig
in der Kölner Gastronomie,
45 Jahre SPD-Mitglied

Vielfältige politische Funktionen im Ortsverein, Stadtbezirk, Unterbezirk und in verschiedenen
Arbeitsgemeinschaften, z.B. als langjähriger Ortsvereinsvorsitzender  und Stadtbezirksvorsitzender,
Vorsitzender der Jusos in Mittelrhein, AfA-Betriebsgruppenvorsitzender der
Universität Köln, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft
der  Selbständigen (AGS) in Köln,

und aktuell:
Vorsitzender der Kölner AG60plus und der Region Mittelrhein und seit 2013 stv. Landesvorsitzender unserer Arbeitsgemeinschaft in NRW,

stellv.Vorsitzender im Bundesvorstand der AG 60 plus.

Seit Ende 2009 bearbeite ich als vom UB-Vorstand beauftragter Leiter des AK Gesellschaftspolitik ein neues Aufgabengebiet. Hier befassen wir uns auf den Schwerpunktgebieten Verteilungsgerechtigkeit und soziale Sicherungssysteme mit wesentlichen Teilen des sozialdemokratischen
"Markenkerns" und damit auch mit zentralen AG 60plus - Themen.


Kommunalpolitisch war ich im Sanierungsbeirat Severinsviertel und im Kölner Stadtrat tätig. Gegenwärtig bin ich Fraktionsvorsitzender im wählerstärksten Kölner Stadtbezirk mit ca. 140.000 Einwohnern.

Ralf Weßelmann

stellv. Vorsitzender

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Geboren am 16. 3. 1942

Verheiratet, 3 Kinder, 8 Enkelkinder

 

Aktuelle Funktionen in der SPD:

 

Mitglied des Rates der Stadt Tecklenburg

tätig im Bau- , Planungs- und Stadtentwicklungsausschuss,

Vertreter der Stadt Tecklenburg im Aufsichtsrat der Stadtwerke Lengerich,

Ausschuss Familie, Schule und Sport und Rechnungsprüfungsausschuss.

Seniorenbeauftragter im Ortsverein

Stellvertretender Vorsitzender AG 60 plus im Unterbezirk Steinfurt.

Mitglied in der SPD seit 1975

 

Berufliche Tätigkeiten:

 

Diplom-Betriebswirt F.H.

Vertriebsleitung in der Verpackungsindustrie.

 

Weitere Mitgliedschaften:

 

Partnerschaftskomitee Tecklenburg-Chalonnes

Trägerverein Dorfgemeinschaftshaus u.a.

 

Politische Schwerpunkte:

 

Renten- und Steuerpolitik

Orts- und Stadtentwicklung

Bildung und Breitbandversorgung

 

 

Marie-Jeanne Zander

stellv. Vorsitzende

 

 

 

 

 

 

 

geb. am 17.11.1947 in Oostende/Belgien, verheiratet, 1 Tochter, 2 Enkelinnen 

 

Aktuelle Funktionen innerhalb der SPD:

 

Mitglied der SPD seit 1974

 

Kreisvorsitzende der AG 60 plus im Rhein-Kreis Neuss

stellvertr. Vorsitzende der AG 60 plus Niederrhein

stellvertr. Vorsitzende der AG 60 plus Sprecherausschuss Linker Niederrhein

 

20 Jahre Ratsmitglied im Rat der Stadt Grevenbroich

 

Vorsitzende des Kulturausschusses im Rat der Stadt Grevenbroich

 

Sprecherin im Landschafts- und Umweltausschuss im Rat der Stadt Grevenbroich

 

sachkundige Bürgerin im Umwelt- und Planungsausschusses im Rhein-Kreis Neuss

 

Ortsvereinsvorsitzende der SPD Gustorf/Gindorf

 

Beisitzerin im Kreisvorstand Rhein-Kreis Neuss

 

 

Weitere Mitgliedschaften:

 

Mitglied der Gewerkschaft Ver.di seit 1974

 

Förderverein der Volkshochschule Grevenbroich

 

Förderverein Museum “Niederrheinische Seele”

 

Städtepartnerschaftsverein

 

 

Hans Jürgen Böken

Schriftführer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Geboren: 28.07.1951, verheiratet, 1 erwachsene Tochter

Aktuelle Funktionen in der SPD:

Vorsitzender der SPD Arbeitsgemeinschaft 60plus im Stadtverband Wesel

Vorstandsmitglied der AG 60plus Region Niederrhein (Schriftführer)

Stellvertretender Vorsitzender der SPD AG 60plus im Kreisverband Wesel

Beisitzer im Vorstand der AfA UB Kreisverband Wesel

Sachkundiger Bürger im Rat der Stadt Wesel (Sozialausschuss) 

Mitglied der SPD seit 2012

Berufliche Tätigkeiten:

Diplom-Ingenieur (TH) Konstruktiver Ingenieurbau (KIB)

Letzte Tätigkeiten: Zuständig für Neubauten und Bauunterhaltungen im öffentlichen Dienst

Weitere Mitgliedschaften:

IG BCE

Eine-Welt-Gruppe Wesel g.e.V. (Vorstandsarbeit)

Mitbegründer und Aktivist der Nachbarschaftshilfe im Netzwerk Wesel-Blumenkamp

Politische Schwerpunkte und Interessen:

Themengebiete der sozialen Gerechtigkeit

Wohnungsbaupolitik und Stadtentwicklung

 

 

Gerhard Kompe, Ehrenvorsitzender
Gerhard Kompe, Ehrenvorsitzender

Gerhard Kompe

Ehrenvorsitzender

Die Beisitzer im Landesvorstand

Die beratenden Mitglieder im Landesvorstand

Die NRW-VertreterInnen im Bundesausschuss derAG 60plus

 

Walter Cremer (MR)                    Vertreter:   Ulli Knab (MR)

Ingrid Jarzombeck (WW)                              Ralf Weßelmann (WW)

Peter-Uwe Witt (OWL)                                  

Marie-Jeanne Zander (NR)                            Wilhelm Trippe (NR)

Der Landesvorstand der NRWSPD AG 60 plus
Der Landesvorstand der NRWSPD AG 60 plus

Veith Lemmen
Veith Lemmen

Generationen gemeinsam für morgen!

September 2013

Genau eine Woche ist es nun her, dass wir gemeinsam mit der AG 60plus und der SPD die Veranstaltung “Generationen gemeinsam für morgen!” in Bochum organisiert haben. Mit dem guten Bauchgefühl, dass viele Menschen Lob für diese Veranstaltung übrig hatten und auch deutlich über 100 Leute da waren, habe ich die Veranstaltung und ihre Inhalte erst einmal eine Woche sacken lassen. Doch die Veranstaltung war erst der Anfang, die behandelten Themen sind die Zukunftsthemen unserer Partei.

Zuerst einmal ist festzuhalten, dass bezüglich des demografischen Wandels und dem miteinander der Generationen alle Politikfelder berührt sind und man sie auch zusammen “denken” muss. Und die aktuellen demografischen Entwicklungen müssen wir als Chance begreifen. Nur gemeinsam können wir – gerne so wunderbar harmonisch, wie es in Bochum gelungen ist – generationenübergreifend Herausforderungen angehen, lösen und zu einer besseren Politik gelangen. Dabei werden wir uns innerhalb der SPD und auch in der Gesellschaft nicht auseinander bringen lassen. Es geht nicht um einen Wettbewerb zwischen den Generationen, nicht um “jung gegen älter”, sondern es geht um eine soziale Gesellschaft, um “arm gegen reich” wenn man so will.

Uns allen in Bochum war dabei klar, dass junge Menschen alle Chancen bekommen müssen, dass junge Menschen viel von reiferen lernen können und umgekehrt und das ältere Menschen in Würde und abgesichert altern können müssen. Das scheint in der teilweise als Ellenbogengesellschaft manifestierten Umwelt aber keinesfalls selbstverständlich sein.

Also müssen und werden wir mit den Generationen in der SPD alle Politikfelder durchgehen, von Wirtschaft, über Daseinsvorsorge, bis hin zu Bildung und Altersvorsorge und das dann in aktive Politik einfließen lassen. Dabei werden auch unsere bisherigen Beschlusslagen und die guten Grundlagen aus dem Wahlprogramm eine Rolle spielen. Aber wir müssen auch einiges von den vielen guten Initiativen lernen, die das Miteinander der Generationen in unserer Gesellschaft jetzt schon unterstützen. Gute Beispiele weitergeben, neue entwickeln und gute Arbeit staatlich unterstützen. Mit all diesen Maßnahmen können wir unsere Gesellschaft hervorragend weiter gestalten. Dazu wird unser gemeinsamer Prozess weitergehen, ich freue mich darauf!